Kreuzfahrer Wiki

Reisebericht Mittelmeer mit Ibiza 18.07.-28.07.2019

Reisebericht Mittelmeer mit Ibiza 18.07.-28.07.2019

18.07.2019 Palma de Mallorca (Spanien)

Nach der Anreise am 17.07.2019 mit Eurowings von Köln nach Palma de Mallorca und einer Vorübernachtung kam ich ausgeruht und entspannt am Hafen an. Um das Schiff in Palma zu erreichen, war der Weg etwas weiter. Wir sind direkt mit dem Auto zum Cruise Terminal gefahren und konnte auf dem vor dem Schiff gelegenen Parkplatz direkt das Gepäck ausladen. Alternativ kann man von umliegenden Hotels bei Vorübernachtung entspannt ein Taxi nutzen, um zum außenliegenden Hafenbereich zu gelangen.
Freundlich wurde ich empfangen, übergab mein mit dem Kofferanhänger versehenes Gepäck und begab mich anschließend direkt zum Check-In. Nach Vorlage meines Ausweises erhielt ich dann umgehend meine Bordkarte. Im Nachgang wurde dann noch im Rahmen der Sicherheit das Handgepäck durchleuchtet und ich durfte nun endlich voller Vorfreude an Bord:
Der erste Eindruck des Schiffes zeigte sich modern, elegant und doch gemütlich. Ich bezog meine Kabine 6009. Die Kabine befindet sich auf Deck 6 Steuerbord, fast ganz vorn. Die Kabine an sich ist sehr gemütlich eingerichtet, mit maritimen Farben gestaltet. Ein großzügiges Doppelbett, eine komfortable Nasszelle mit viel Stauraum, eine Bettcouch sowie einen großzügigen Balkon mit 2 Stühlen und einem Beistelltisch. Angekommen startet ich die erste Erkundungstour über das Schiff.
Um 22:15 hieß es dann, leinen Los und mit dem Lied „Große Freiheit“ von Unheilig verließen wir den Hafen von Palma de Mallorca. Gemütlichen ließe ich den Abend ausklingen und schaute mir noch die Welcome-Show auf dem Pooldeck an.

19.07.2019 Seetag

Direkt nach unserem Start der Reise erwartete mich der erste Seetag. Zum gemütlichen Frühstück wählte ich heute das Esszimmer. Hier hat man als Gast die Möglichkeit, gegen ein kleines Entgelt von 6,50 € in einem separaten Bereich auf Deck 4 a´la Carte zu frühstücken. Man wählt aus Heißgetränken, verschiedenen Brot- und Brötchensorten, Aufschnitt, Käse, Marmeladen, verschiedene Eierspeisen und was sonst noch alles zu einem gemütlichen Frühstück gehört und genießt dabei den Blick auf dem Heck des Schiffes. Gemütlich den Tag begonnen erkundete ich weiter das Schiff und buchte spontan am Ausflugsschalter auf Deck 5 noch einen Segway-Ausflug für Marseille. Um 14:00 Uhr stand dann unser Gruppentreffen auf dem Plan. Wir trafen uns mit allen Gästen, welche Mitglied unserer Facebookgruppe sind und auch auf dieser Reise unterwegs waren zum gemütlichen Beisammensein in der Außenalsterbar auf Deck 14 am Heck.
Für das Abendessen bot sich eine große Auswahl. Ich entschied mich für das A´la Carte Restaurant Atlantik, welches auch im Premium All Inclusive von TUI Cruises inklusive ist. Hier gab es ein wirklich sehr gutes Steak mit Speckbohnen und Kartoffelgratin, wirklich zu empfehlen. Zu einem Abendessen im Atlantik hat man die Möglichkeit, sich ein 4-Gang Menü seiner Wahl zusammenzustellen. Hier kann jeder auf einer Auswahl von Vorspeisen, Zwischengängen, Hauptgängen und Dessert sich sein eigenes Wunschmenü zusammenstellen. Zu erwähnen ist hier vielleicht, dass auch Ein veganes Menü im Rahmen des a´la Carte angeboten wird.
Gemütlich ließen wir dann den Abend bei einem Getränk an der TUI Bar auf Deck 5 ausklingen.

20.07.2019 Ajaccio (Korsika – Frankreich)

Früher als geplant erreichten wir um ca. 07:30 die Insel Korsika mit seiner Hafenstadt Ajaccio. Die Kulisse von Korsika mit seinen prächtigen Bergen im Hinterland ließ auf einen spannenden Tagesaufenthalt auf der Insel schließen. Auch heute habe ich mich wieder für das Frühstück im Esszimmer entschieden, da mir dies am Vortag sehr gut gefallen hat. Den Vormittag verbringe ich heute an Bord, um den Tag entspannt zu beginnen und die Sonne zu genießen.
Um 14:00 Uhr hieß es dann, Abfahrt zum TUI Cruises Nachmittagsausflug „Korsische Landschaft – die Prunelli-Schlucht“. Wir starten mit unserer Reiseleiterin Monika, unserem TUI Guide Timm und unserem Busfahrer Alan auf eine Tour durch Ajaccio in Richtung Gebirgszüge. Die Straßen wurden immer enger und über zahlreiche Serpentinen ging es dann direkt in die tolle Berglandschaft von Korsika.  Unser erster Stopp führte uns direkt an die Prunelli-Schlucht, weiter zum Tolla-Stausee, welcher sich wahnsinnig schön in die Gebirgszüge einfügt und dadurch ein wahnsinnig tolles Fotopanorama bietet. Nach einem Fotostopp ging es weiter in ein korsisches Bergdorf, in welchem wir die Korsischen Wurst- und Käsespezialitäten sowie Korsische Weine probieren durften.
Auf der der weiterführenden Panoramafahrt ging es durchs Gebirge mit spannenden Eindrücken langsam zurück in Richtung Schiff. Mit einem kurzen Umweg über die Innenstadt Ajaccio, bei dem uns Monika noch das Napoleon-Denkmal präsentierte, hieß es um 17:30 Uhr, Ausflug beendet, alle Mann an Bord.
Um 19 Uhr hieß es dann erneut Leinen los und wir verließen erneut zu den Klängen von Unheilig den Hafen von Ajaccio.

21.07.2019 Civitavecchia (Italien)

Um 7:00 Uhr in Civitavecchia angekommen, begrüßt uns auch hier natürlich wieder die Sonne. Nach dem Frühstück verließ ich das Schiff, um mich heute individuell auf den Weg nach Rom zu machen. Ich verließ das Schiff und nutzte den vom Hafen kostenfrei zu Verfügung gestellt Shuttlebus, welchen mich direkt vom Schiff zum Busbahnhof brachte. Vom Busbahnhof ist ein kurzer Spaziergang von etwas 15 Minuten durch die Stadt zum Bahnhof. Hier gibt es 2 verschiedene Möglichkeiten nach Rom zu kommen. Der Regionalzug mit einer Fahrzeit von etwa 1 Stunde, welcher auf dem Weg nach Rom noch einige Bahnhof anfährt (Preis hier 2. Klasse 5,90 € / 1. Klasse 6,90 €) oder der Schnellzug mit Sitzplatzreservierung, welcher ohne Zwischenhalt bis Rom Termini, dem zentralen Bahnhof in Rom, durchfährt (Preis hier 2. Klasse 16,- € / 1. Klasse 21,50 €).
Ich habe mich für den Regionalzug entschieden. Durch die auch in Italien laufenden Sommerferien war das Passagieraufkommen sehr groß und trotz dem Ticket in der 1. Klasse fand ich leider nur einen Stehplatz, was für eine knappe Stunde aber in Ordnung war.
Angekommen in Rom Termini startete ich meine Tour. Vorbei an der Piazza della Repubblica in Richtung spanische Treppe und Trevi Brunnen kann man sehr viele schöne alte Bauten und Wohnhäuser im römischen Stil betrachten. Auch hier war das Touristenaufkommen sehr groß, sodass an den Sehenswürdigkeiten sehr großes Gedränge herrschte.
Aufgrund der sehr hohen Temperaturen entschied ich mich, den weiteren Weg zum Vatikan mit dem Petersdom mit der Metro zu bestreiten. Das Ticket hierfür kostet 1,50 € für eine Einzelfahrt und von der Metrostation sind es nur noch gute 400 Meter zum Petersdom. Dort angekommen war der erste Eindruck überwältigend. Der riesige Vorplatz, der Petersdom mit seiner riesigen Kuppel und dem allzu berühmten Papst-Balkon waren wahnsinnig beeindruckend. Nach einem leckeren italienischen Eis und einem schönen Spaziergang zurück zum Bahnhof, vorbei an unterschiedlichsten Prachtbauten, stieg ich wieder in den Zug zurück in Richtung Civitavecchia. Auf dem Rückweg nutzte ich dann mal den Schnellzug, welcher ziemlich leer war und man bequem in nur 45 Minuten wieder zurück am Ursprungsort ist. Auf dem Rückweg nahm ich den kurzen Fußweg zurück zur Hafeneinfahrt und stieg dort im Bus zu, was den Weg im Gesamten erheblich verkürzte. Auf dem Hinweg hielt der Bus dort leider nicht. Wieder angekommen, lies ich nach dem Abendessen im Ankelmannsplatz den Abend bei einem Cocktail auf dem Pooldeck ausklingen und genoss die Ausfahrt des Schiffes aus dem Hafen von Civitavecchia. Hier ertönte (einziger Hafen auf der Route) leider nicht das Schiffshorn und die „Große Freiheit“ wurde erst gespielt, als wir den Hafenbereich verlassen haben, da dies die Behörden so vorgeben.

22.07.2019 La Spezia (Italien)

Heute startet der Tag sehr früh. Geplant ist heute ein Landausflug mit TUI Cruises „Architektonische Meisterwerke – Pisa und Florenz“. Um 07:50 verließ ich das Schiff, begab mich direkt zum Bus und wurde freundlich von unserer Reiseleiterin Anita begrüßt. Auf der knapp 2,5-stündigen Busfahrt durch die Täler der Toskana und vorbei an den Marmorfabriken erreichten wir die Stadt Florenz. Die Einfahrt in die Stadt war erst einmal nicht sonderlich imposant, doch wurde man nach dem Aussteigen aus dem Bus und kurzen Fußweg in die Stadt schon sehr positiv überrascht. Unsere örtliche Reiseleiterin Tanja zeigte uns in einem etwa 2-stündigen Fußmarsch durch Florenz die ganze Stadt und deren Highlight. Vorbei an der Kirche Santa Croce, der Ponte Vecchio und weiteren sehenswerten Bauten endete unser Rundgang auf der Piazza della Signoria. Nun hatten wir noch 2 Stunden Zeit, um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden, etwas durch die Geschäfte zu bummeln oder einfach nochmal das ein oder andere schöne Fotomotiv auf sich wirken zu lassen.
Nach den vergangenen 2 Stunden trafen wir uns mit Anita wieder auf der Piazza de Signoria und gingen gemeinsam mit der Gruppe zurück in Richtung Bus. Von hier aus ging es dann ca. 1,5 Stunden mit dem Bus bis nach Pisa, unseren zweiten Stopp auf dem Ausflug. Unser Ziel war hier die Piazza die Miracoli, an welchem wir die den Schiefen Turm, den Dom Santa Maria Assunta, die Taufkapelle sowie den Camposanto Monumentale (Friedhof) bestaunen durften. Der Fußweg vom Bus zu den genannten Sehenswürdigkeiten betrug etwa 10 Minuten ohne war ohne großen Aufwand zu bewältigen. Vorbei an den fliegenden Händlern gelangten wir durch das Tor auf den Vorplatz und konnten die Bauwerke schon aus der Ferne bestaunen. Hier blieb nun 1 Stunde Zeit, um alles in Ruhe zu genießen und vielleicht auch den Turm zu besteigen.  Anschließend ging es dann mit dem Bus ca. 1,5 Stunden zurück zum Schiff. Abschließend kann ich sagen: Bei 40 Grad Florenz und Pisa zu erkunden ist sehr anstrengend gewesen, aber es hat sich definitiv gelohnt 😊 Auf dem Schiff wieder angekommen, hieß es dann um 18 Uhr, leinen Los und Abfahrt in Richtung …

23.07.2019 Cannes (Frankreich)

Heute liefen wir in unserem nächsten Hafen Cannes ein. Cannes ist ein Tenderhafen, somit erfolgt hier der Transfer mit dem Tenderboot zum Hafenanleger und das Schiff blieb auf See vor Cannes liegen.
Den Vormittag verbrachte ich noch an Bord und genoss ein wenig die Sonne auf dem Pooldeck. Nach dem Mittagessen im Tag & Nacht machte ich mich gegen 12:30 Uhr auf den Weg zu Deck 2, auf welchem die An- und Ablegestelle der Tenderboote eingerichtet war. Die Prozedur verlief ohne große Wartezeiten und die Fahrt mit dem Tenderboot über das azurblaue kristallklare Wasser verlief reibungslos.
Vorbei am Strand von Cannes, welcher Gäste gleich am Bootsanleger zum Sprung ins kühle Nass einlud, spazierte ich in Richtung Yachthafen und Promenade. Viele nette Cafes und Restaurants sind dort zu finden, ideal um einfach mal einen ruhigen und entspannten Nachmittag zu verbringen. Viele kleine Gassen, so wie z.B. die Einkaufsstraße Rue Meynadier laden zum Bummeln ein. Etwas oberhalb von Cannes habe ich mir dann noch die Kirche der Lady of Esperance angesehen. vorbei an unzähligen kleinen eingebauten Häusern und schmalen Gassen ging es wieder zurück in Richtung Tenderboot.
Nach einer kurzen Sicherheitskontrolle trat ich die Rückfahrt mit dem Tenderboot in Richtung Schiff an und begab mich wieder an Bord. Nach dem Auslaufen aus Cannes, begab ich mich dann auch wieder zum Abendessen in den Ankelmannsplatz. Anschließend schaute ich mir die Show des Gastzauberers Timothy Thomson an. Ein guter Mix aus Zauberei und Komik und als abendliche Unterhaltungseinlage sehr zu empfehlen gewesen. Nach einem Abschlussgetränk an der TUI Bars ging es dann in Richtung Kabine.

24.07.2019 Marseille (Frankreich)

Angekommen in Marseille startete ich mit einem gemütlichen Frühstück im Esszimmer und begann den Tag ganz entspannt. Den Vormittag verbrachte ich auf dem Pooldeck und genoss die Sonne. Um 12:15 hieß es dann wieder, auf geht’s auf einen Ausflug. Wie auch schon eingangs erwähnt, habe ich mich an Bord spontan dazu entschieden, den Ausflug „Marseille mit dem Segway“ zu machen und war für mich persönlich eher skeptisch, ob ich mit dem Gerät überhaupt umgehen kann. Aber man sollte immer offen für Neues sein 😊 Mit dem Busshuttle, welcher auch die Gäste zum Stadtbummel in die Innenstadt von Marseille fuhr, sind wir mit unserer Ausflugsgruppe in Zentrum von Marseille gefahren worden. Hier mit unserem Ausflugsguide Agneta angekommen, wurden wir nach kurzer Wartezeit von einer netten jungen Dame abgeholt und sind nach einem etwa 15-minütigen Fußweg an der Segwaystation angekommen.
Hier empfing uns unser Segway-Guide Alan und gab uns eine halbstündige informative und doch sehr belustigende Einweisung in die Geräte. Nachdem alle das Segway verstanden haben und damit annehmbar umgehen konnten (Bei mir dauerte es etwas länger), machten wir uns mit unserer Gruppe auf den Segways durch die Stadt auf den Weg in Richtung Yachthafen. Vorbei an prächtigen Yachten und der schönen Hafenpromenade ging es dann zu einer Kirch, etwas oberhalb des Yachthafens, welche wir uns anschauten und auch hier eine kleine Erklärung erhielten. Die Kirche wird von der Vielzahl der Einwohner von Marseille für Hochzeiten, Taufen oder auch Beerdigungen präferiert, da diese architektonisch wunderschön ist und mit vielen Fresken und Malereien wunderschön gestaltet wurde.
Wieder zurück auf dem Segway ging es über sehr steile Straßen und teils kurvige Gassen zur Kirch Notre Dame de la Garde, welche oberhalb von Marseille wunderschön auf einem Berg trohnt. Von hier aus hatten wir einen wundervollen Blick über Marseille, den Yachthafen, die Innenstadt und das Meer. Hier bietet sich auch die Möglichkeit, sich die Kirch etwas näher an zu schauen. Nach einer Verschnaufpause ging es dann wieder bergab Richtung Innenstadt. Durch kleine Gassen, vorbei an der Oper, dem Rathaus gelangten wir wieder zurück an den Yachthafen und genossen hier noch ein paar Minuten den strahlenden Sonnenschein. Zurück an der Segway-Station, stellten wir diese ab und machten uns zu Fuß zurück auf den Weg zum Shuttlebus, welcher uns dann wieder zum Schiff brachte. Dann hieß es Adieu Marseille und wir machten uns nach dem Auslaufen mit der Großen Freiheit auf den Weg Richtung Barcelona.

25.07.2019 Seetag / Barcelona (Spanien)

Der Tag begann heute einmal mit einem entspannten Ausschlafen, da wir heute quasi einen Seetag einlegen und erst um 19 Uhr den Hafen von Barcelona erreichen. Ich nutzte die Zeit, um mir das Schiff nochmal etwas genauer anzuschauen. Erkundete den Bereich „Große Freiheit“, schaute mir den wirklich schön gestalteten Spa-Bereich, sowie das Fitnessstudio an und verweilte am Heck des Schiffes in der Außenalsterbar und genoss die Sonnenstrahlen.
Ich begab mich dann für einen kleinen Snack ins Tag&Nacht und startete dann um 19 Uhr, nachdem wir im Hafen von Barcelona eingelaufen und die unter anderem die AIDAnova und die MSC Belissima begrüßen durften, meine abendlichen Stadtrundgang durch Barcelona.
Mein Ziel war hier hauptsächlich der Fuente Magica am Placa Espanya, welcher jeden Abend zu bestimmten Uhrzeiten eine wahnsinnig tolle Show mit Wasserspielen, das Ganze musikalisch unterlegt, bietet. Nach einem Spaziergang über die Ramblas war ich gegen 23 Uhr zurück auf dem Schiff und schloss den Tag damit ab.

26.07.2019 Barcelona (Spanien)

Auch heute startete der Tag wieder früh. Um 8 Uhr verließ ich das Schiff in Richtung Innenstadt. Vorab habe ich mir das Busticket für den Hop on Hop off Bus gekauft und mir schon den Eintritt in die Sagrada Familia vororganisiert. Ich nutzte dann ein Taxi zur gotischen Kathedrale für ca. 10 Euro, von welcher auch der Route Bus eine Haltestelle hat. In einer etwa 45-minütigen Fahrt mit dem Roten Bus erreichte ich die Sagrada Familia. Ohne großes Anstehen kam ich mit meinem vorher erworbenen Ticket bequem nach den Sicherheitskontrollen in den Bereich der Kirche. Wunderschön imposant schon von außen anzusehen, schaute ich mir anschließend den Innenbereich an. Besondern beeindruckend fand ich hier die wunderschönen Lichtspiele durch die relativ klar gehaltenen Buntglasfenster, welche in der ganzen Sagrada Familia zu finden waren. Ein Bild auf Farben und unterschiedlichen Gestaltungen. Alternativ hätte man hier noch die Möglichkeit, mit einem Zusatzticket, den Turm der Sagrada zu besteigen, was ich allerdings aufgrund der knappen Zeit nicht genutzt habe.
Raus aus der Sagrada ging es wieder in den roten Bus und ich fuhr weiter in Richtung Park Guell. Von der Haltestelle des Busses ist es noch ein Stück bergauf, auch über Treppen, um den Eingang des Parks zu erreichen. Leider erfuhr ich dann, dass ein Tageseintritt in den Park selbst heute nicht mehr möglich sei, da die Kapazitäten erschöpft wären. Also Tipp von mir: wer den Park von Innen sehen möchte, unbedingt Karten vorbestellen! So schaute ich mich dann in der Umgebung des Parks um. Auch hier findet man viele tolle Wege, welche Rund um den Park führen und wunderschön floral gestaltet sind. Was hier noch zu erwähnen ist: Aufgrund der tollen Lage oberhalb von Barcelona, lassen sich hier bei klarem Wetter tolle Fotos von der Stadt machen.
Nun war die Zeit auch schon wieder um und ich lief bergab zurück in Richtung Bus. Vorbei an den zahlreichen Sehenswürdigkeiten von Barcelona, fuhr ich bis zum Placa Catalunya und stieg dort von der grünen Linie in die rote Linie des Hop on Hop off Busses um, um diesen bis zur Haltestelle World Trade Center zu nutzen. Von hier aus fuhr der Busshuttle von TUI Cruises wieder zurück in Richtung Schiff.
Um 18:00 Uhr hieß es dann wieder „Leinen los“ und wir verabschiedeten uns mit der großen Freiheit winkend von den Gästen der AIDAnova und der Stadt Barcelona.

27.07.2019 Ibiza Stadt (Spanien)

Angekommen in Ibiza Stadt, begrüßte uns wieder der strahlende Sonnenschein. Ich entschied mich heute dafür, den letzten Tag gemütlich ausklingen zu lassen und einfach zu genießen. Nach einem ausgiebigen Frühstück im Ankelmannsplatz, machte ich mich auf den, Weg ein bisschen durch Ibiza Stadt zu bummeln und die Stadt ein wenig kennen zu lernen. Mit dem Shuttle von TUI Cruises fuhr ich ca. 10 Minuten bis zum Fähranleger, von wo aus es nur noch ein kurzer Fußweg über die Promenade bis in Stadt ist. Auf der sehr breiten Hafenpromenade gibt es viele nette Geschäfte, Bars und Restaurants. Direkt hinter der Hafenpromenade findet man das Hippiviertel mit vielen keine Läden, in denen man die ungewöhnlichsten Sachen kaufen kann. Ein Spaziergang hierdurch lohnt sich auf jedenfall 😊 Ich habe mich dann entschlossen, einmal bergauf zu wandern um mit die befestigte Altstadt Dalt Vila anzuschauen. Hier findet man wunderschöne Fotomotive, die alten Festungsanlage und viele Infos zur historischen Geschichte Ibiza Stadts.
Nach einem weiterführenden Spaziergang durch die Stadt, vorbei an einer Vielzahl von Einkaufsmöglichkeiten ging es zurück zum Yachthafen und mit dem Shuttlebus zurück zum Schiff. Das letzte Auslaufen unserer Tour genoss ich dann auf dem Panoramadeck auf Deck 6 am Heck des Schiffes und ließ die Ausfahrt und den Abend mit einem Getränk ausklingen.

28.07.2019 Palma de Mallorca (Spanien)

Um 3:00 Uhr erreichen wir wieder den Hafen von Palma de Mallorca. Am Abreisetag entschied ich mich dann letztmalig für ein abschließendes Frühstück im Esszimmer. Hier genoss ich dann nochmal den Blick aus dem Diamanten aufs Meer und verließ um 10:30 Uhr das Schiff und ging in das Terminalgebäude, wo auch schon mein Koffer auf mich wartete, den ich am Abend vorher vor die Kabine gestellt habe. Und an diesem Punkt endet eine Reise voller schöner Eindrücke.

Deine Mein Schiff Mittelmeer-Kreuzfahrt wartet!

Bei Fragen, Wünschen, Buchungsanfragen etc. sind wir Montag-Freitag, von 8 bis 22Uhr, sowie am Wochenende, von 8 bis 20Uhr unter 02238 3075 888 oder per Email anfrage@mein-schiffberater.com erreichbar!

Gerne rufen wir auch zurück!

Kennst du schon die Mein Schiffberater App?
Dein #TeamÄndi

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.